Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gefährlichste Hunde: Die dunkelsten Top 10 für Tierhalter

Die gefährlichsten Hunde der Welt sehen vielleicht wirklich süß und harmlos aus, bis etwas ein aggressives Verhalten auslöst. Hunde, die als gefährlich gelten, müssen nicht unbedingt wild aussehen, um sich auf unerwünschte Weise zu manifestieren. Aus diesem Grund enthalten die Listen mit furchterregenden Hunden oft Hunderassen wie Chow Chow, Dalmatiner und Siberian Husky. Obwohl die Anzahl dieser Listen beträchtlich ist und manchmal ihre Komponenten nicht übereinstimmen, ist es gut zu wissen, dass einige Hunde aufgrund ihrer Natur gefährlicher sind als andere.

Allerdings kann jeder Hund gefährlich werden, wenn er sich in einer verwirrenden Situation befindet und nicht weiß, wie er reagieren soll oder wenn er es nicht gewohnt ist, mit Menschen oder anderen Tieren zusammen zu sein.

Inhalt

Heftige Hunderassen als Top 10 gelistet

Bei ihrem Versuch, eine Liste der 10 gefährlichsten Hunde zusammenzustellen, haben Spezialisten folgende Hunderassen entwickelt: Boxer, Presa Canario, Chow Chow, Alaskan Malamute, Siberian Husky, Dobermann, Deutscher Schäferhund, Rottweiler, Pitbull und Dalmatiner.Sie haben spezifische Aspekte berücksichtigt, die nicht nur mit der Größe eines Hundes oder anderen körperlichen Eigenschaften zusammenhängen, sondern hauptsächlich mit ihren angeborenen Instinkten und der Art und Weise, wie sie in bestimmten stressigen oder bedrohlichen Situationen reagieren, die für jeden Hundebesitzer harmlos aussehen können. Die Reihenfolge, in der diese Hunderassen und ihre einzigartigen Eigenschaften dargestellt werden, ist überhaupt nicht relevant.

Pit Bull #1

Pitbulls wiegen zwischen 55 und 66 Pfund. Sie haben einen mächtigen Kiefer, Tatsache, die ihre definierendste physikalische Eigenschaft ist. Wenn sie angreifen, zielen sie auf den Hals einer Person. Dies liegt daran, dass sie vor langer Zeit darauf trainiert wurden, aggressiv zu sein. Ein Hundeexemplar dieser Hunderasse ist furchtlos und kann fast jeden Gegner besiegen, indem es seine Reißzähne benutzt, bis es tötet. Darüber hinaus wurden Pitbulls trainiert, um andere Hunde zu bekämpfen, und sie sind dafür bekannt, auch für Menschen gefährlich zu sein. Die Erziehung eines solchen Hundes ist nicht unmöglich, kann aber in einigen Situationen unwirksam sein.

Pitbull Infografik

Pitbull Infografik

Selbst wenn ein Pitbull freundlich ausgebildet ist und es gewohnt ist, Menschen und andere Tiere in seiner Nähe zu haben, kann er bei Erreichen der Reife ein aggressives Verhalten entwickeln. Daher ist es für jeden Besitzer eines Pitbull ratsam, seine Interaktion mit anderen Hunden zu vermeiden, es sei denn, sie werden streng überwacht und haben das Wissen, wie man zwei Hunde trennt, wenn sie anfangen zu kämpfen.

Darüber hinaus brauchen diese Hunde eine feste Ausbildung und einen Besitzer, der sie dominieren und Verantwortung für sie übernehmen kann. Ein Pitbull kann stur sein, anspruchsvoll und anfällig für unerwünschte Verhaltensweisen gegenüber anderen männlichen Hunden mehr als weibliche Hunde und Menschen zu entwickeln.

Rottweiler #2

Ein Rottweiler hat ein Mindestgewicht von 100 Pfund und es ist ein Tier mit einem hoch entwickelten Sinn für Territorium. Daher neigt es dazu, sehr aggressiv zu sein, wenn eine Person oder ein anderes Tier in ihren persönlichen Raum eindringt. Obwohl es ein ausgezeichneter Wachhund ist, erfordert es ein intensives Training, da es sonst andere angreifen könnte, einschließlich seines Besitzers. Aus all diesen Gründen gilt es als eine der gefährlichsten Hunderassen.

Was ihre Aggressivität auslöst, ist das Gefühl, dass jemand versucht, ihr Territorium zu übernehmen. Diese Tendenz kann erklärt werden, da sie verwendet wurden, um Schafherden zu schützen. Deshalb bewachten und beschützten sie sie gleichzeitig und hielten jeden und alles von ihnen fern.

Rottweiler Hunderasse

Rottweiler Hunderasse

Ein Rottweiler kann sich manchmal schelmisch verhalten und leicht aggressiv sein, aber das passiert selten, wenn sein Besitzer sich um seine Ausbildung gekümmert hat, seit er ein Welpe war. Es kann mit der Zeit sehr hingebungsvoll und liebevoll werden. Darüber hinaus ist es intelligent und ruhig mit einer starken Persönlichkeit und oft Ambitionen. Wenn es angegriffen oder provoziert wird, verwandelt es sich in einen starken Kämpfer, der nicht so leicht aufgibt. Ein Rottweiler ist selbstbewusst und gehorcht nur einer Person, die vorzugsweise dominant ist und weiß, wie man damit umgeht, ohne zu viel Energie oder Ressourcen in sie zu investieren.

Wenn Sie denken, dass dies die Rasse für Sie sein könnte, obwohl Sie als eine der gefährlichsten Hunderassen bezeichnet werden, sollten Sie auf jeden Fall mehr in unserem Artikel über den Rottweiler lesen.

Deutscher Schäferhund # 3

Deutsche Schäferhunde sind sehr intelligent, stark und wiegen zwischen 55 und 66 Pfund. Sie sind sehr gute Wachhunde, aber sie neigen dazu, aggressiv zu werden, wenn jemand sie provoziert oder wenn sie denken, dass jemand sie provoziert. Denn sobald sie gereizt sind, sind sie schwer zu beruhigen, Sie gelten sowohl für andere Haustiere als auch für Menschen als gefährlich.

Hunde dieser Rasse sind jedoch sehr intelligent und wachsam. Diese Eigenschaften machen sie nützlich bei Such- und Rettungseinsätzen. Außerdem sind sie dafür bekannt, vertrauenswürdig, furchtlos, stark und leicht zu trainieren. Unter den 10 beliebtesten Hunderassen aus den USA sind Deutsche Schäferhunde loyal und nützlich, wenn sie richtig ausgebildet werden.

Deutscher Schäferhund aggressive Hunderasse

Deutscher Schäferhund aggressive Hunderasse

Dieser Hund ist anhänglich, hat keine hohen Anforderungen und schützt seinen Meister, wenn er in Gefahr ist. Züchter und Fans von Deutschen Schäferhunden glauben, dass diese Art von Hund den Unterschied zwischen einer gefährlichen und einer harmlosen Situation kennt. Es wird gesagt, dass es die Fähigkeit hat, den Unterschied zu erkennen, wenn es von einem Spezialisten geschult wird.

Im Allgemeinen ist dieser Vierbeiner direkt und mutig, nicht feindselig, sondern eher selbstbewusst. Wenn es aus der Ferne angefahren wird, steht es still, weil es gleichzeitig sein selbstbewusstes Wesen und seine Ruhe beweisen will. Es kann jedoch unvorhersehbar werden.

Siberian Husky #4

Ein Siberian Husky wiegt normalerweise etwa 66 Pfund und ist ein energischer Hund. Obwohl es intelligent ist, ist es auch die Art von Hund mit Temperament. Sein unvorhersehbares Verhalten ist einer der Gründe, warum es als gefährlich angesehen wird. Ein Siberian Husky gilt nicht als guter Wachhund, weil er sanft aussieht und wirkt. Dies geschieht, bis es Menschen aus heiterem Himmel angreift. Es ist jedoch nützlich bei Such- und Rettungseinsätzen.

Was seine Ursprünge betrifft, so ist es zuerst in Nordasien aufgetaucht, wo es von den einheimischen Bevölkerungen zum Ziehen von Schlitten verwendet wurde. Der 1909 in Alaska geborene Siberian Husky wurde ausgebildet, um an verschiedenen Rennen teilzunehmen, die seine unglaubliche Kraft und Ausdauer unterstrichen.

Siberian Husky

Siberian Husky

Siberian Huskies sind dafür bekannt, dass sie Temperaturen unter dem Gefrierpunkt problemlos aushalten und stundenlang im Schnee herumlaufen können. Irgendwie liegt die Tatsache, dass ihre Vorfahren Schlittenhunde waren, in ihrer Natur.

Den ganzen Tag überleben und Hausarbeiten erledigen zu müssen, machte sie widerstandsfähig, gab ihnen aber auch eine unglaubliche unabhängige Art, mit Dingen umzugehen und in verschiedenen Situationen zu reagieren. Wie jeder andere Hundetyp kann auch der Siberian Husky in den meisten Situationen trainiert und kontrolliert werden. Ihre Unberechenbarkeit ist von den meisten Besitzern beherrschbar, die sich dafür entscheiden, einen solchen Hund als engen Freund und Haustier im Haus zu haben.

Möchten Sie diese Rasse mit nach Hause nehmen? Am besten lesen Sie vorher mehr über den Siberian Husky.

Alaskan Malamute # 5

Energisch, intelligent und hingebungsvoll kann der Alaskan Malamute bis zu 100 Pfund wiegen. Selbst wenn es nicht angreift, ohne provoziert zu werden, kann es unvorhersehbar werden, wenn es nicht richtig trainiert wird und wenn seine Energie nicht in positive Aktivitäten geleitet wird.

Ein sehr energischer und aktiver Hund zu sein bedeutet, dass er alles um sich herum zerstören kann und aggressiv werden kann, wenn er sich langweilt. Ein Alaskan Malamute braucht viel Bewegung, um glücklich zu sein. Es ist jedoch ein treuer Hund, der sich besonders bei Kindern von seiner freundlichen Seite zeigt. Es ist auch sehr schlau, aber unabhängig und hat auch eine starke Persönlichkeit.

Alaskan Malamute

Alaskan Malamute

Diese Hunderasse wurde von einem Stamm im Nordwesten Alaskas geschaffen und zum Ziehen von Schlitten verwendet. Aus diesem Grund hat es sich an die härtesten Wetterbedingungen angepasst. Dieser Hund war nützlicher für den Transport als für die Teilnahme an verschiedenen Rennen.

Selbst wenn es heutzutage als freundlich angesehen wird, kann es manchmal stur werden und schwer zu handhaben sein. In den meisten Situationen kann nur ein Spezialist ein konsistentes und ausgewogenes Training für solche Hundeproben anbieten. Die Ausnahme gilt für feste Besitzer, die Erfahrung in der Erziehung von Hunden haben und ihnen das Verhalten beibringen.

Dobermann Pinscher #6

Dobermann Pinscher wiegen zwischen 77 und 88 Pfund. Sie sind sehr intelligent, loyal und wachsam, Eigenschaften, die perfekt für einen Wachhund sind. Trotz der Tatsache, dass sie sehr an ihre Familien gebunden sind, zeigen Dobermann-Pinscher eine erhöhte Aggression gegenüber Menschen, die in irgendeiner Weise bedrohlich erscheinen.

Daher ist für diese Hunderasse ein Training notwendig, um ihre aggressiven Impulse zu kontrollieren. Sie können sich wie echte Leibwächter verhalten und wenn sie provoziert werden, können sie sehr aggressiv werden. Es scheint jedoch, dass sie nur angreifen, um ihr Eigentum zu verteidigen oder ihre Familien zu schützen, wenn sie in Gefahr sind.

Dobermann

Dobermann

Diese Hunderasse wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts in Deutschland gegründet und rechtzeitig in ihre heutige Form gebracht. Es ist das Ergebnis mehrerer Kreuzungen zwischen dem Deutschen Pinscher, dem Rottweiler, dem englischen Windhund, dem Weimaraner und dem Manchester Terrier. Somit behält es bestimmte Verhaltensmerkmale bei, die in jeder oben genannten Hunderasse vorhanden sind.

Da es sich um einen komplexen Hund handelt, kann er als Haustier dienen oder nach einer speziellen Ausbildung und Übung in Armee- und Polizeieinsätzen eingesetzt werden. Sie sind großartig darin, blinde Menschen zu betreuen und sie in verschiedenen Situationen zu schützen.

Diese Rasse hat jedoch noch viel zu bieten, was Sie in unserem Artikel über den Dobermann entdecken können.

Presa Canario #7

Presa Canario ist eine von den Kanarischen Inseln stammende Hunderasse. Es wurde für die Jagd und den Kampf trainiert, daher ist sein Körperbau gut entwickelt und wiegt zwischen 77 und 114 Pfund. Extrem aggressiv, wenn es provoziert wird oder wenn es Gefahr vorhersagt, ist Presa Canario nicht dafür bekannt, seine Beute loszulassen, es sei denn, es ist bewusstlos oder sogar tot.Presa Canario, auch bekannt als der kanarische Hund, ist ein massiver Hund mit angeborenen Schutzfähigkeiten. Es kann jedoch aufgrund seines starken und dominanten Charakters sowie seiner Schärfe und seines ruhigen Aussehens ein Grund sein, sowohl für andere Hunde als auch für Menschen Angst zu haben.

Presa Canario Hund

Presa Canario Hund

Presa Canario versteht sich gut mit anderen Hunden, die einen schwächeren Charakter haben. Darüber hinaus scheint es Hunde des anderen Geschlechts mehr zu mögen als Rüden, wenn es um eine ungezwungene Interaktion geht. Training ist kein einfacher Prozess für diese Art von Hund, weil es dominant ist und lernen muss, was Unterwerfung und Gehorsam bedeutet. Dies kann nur durch ständige Schulungen und endlose Geduld des Besitzers erreicht werden. Jeder Hund kann irgendwann gezähmt werden, unabhängig von seiner Aggressivität oder seiner schwierigen Persönlichkeit.

Chow Chow #8

Obwohl der Name und das Aussehen eines Chow Chow nicht bedeuten, dass es aggressiv wäre, kann diese Art von Hund sehr gewalttätig werden, wenn er mit Fremden interagiert. In China geboren, können diese Hunde sehr aggressiv handeln, auch wenn sie wie unschuldige Teddybären aussehen. Ihre Persönlichkeit und Stärke tragen zu ihrer Gefährlichkeit bei.Übermäßige Aufmerksamkeit führt dazu, dass sie distanziert und sesshaft werden, ohne sich gut genug zu fühlen, um ihre Besitzer zu amüsieren oder neue Leute kennenzulernen. Sie sind launisch und wirklich süß zugleich, aber der Schein kann in ihrem Fall definitiv täuschen.

Aggressiver Chow Chow

Aggressiver Chow Chow

Chow Chow ist ein Hund, der Trainer in Schwierigkeiten bringt. Es gehört zu den härtesten Hunderassen zu trainieren. Daher können nur Spezialisten professionell damit umgehen. Dies liegt daran, dass sie erfahren, ruhig, autoritativ und ausgeglichen sind. Ihre Trainingseinheiten müssen fest, konsistent und ausgewogen sein. Darüber hinaus muss es an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, da sein Energieniveau mittel ist und es dazu neigt, es auf die falsche Weise zu verwenden. Aus Sicht des Nutzens ist ein Chow Chow ein sehr guter Wachhund und wird in letzter Zeit zunehmend als Haustier gesucht.

Dalmatiner #9

Obwohl sensibel, können Dalmatiner oft aggressiv mit Menschen umgehen. Meistens sind sie jedoch nur zu aktiv und brauchen daher viel Bewegung, um sich weniger bedrohlich zu verhalten. Diese Hunderasse ist bekannt für ihre Intelligenz, Unabhängigkeit und Überlebensinstinkte.

All dies ist der Beweis, dass sie trainiert werden können. Es ist ein guter Begleiter für den richtigen Besitzer und es wird gelegentlich gefährlich, wenn es nicht unter Kontrolle gehalten wird oder etwas es überrascht. Als Kuriosität mochte der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, George Washington, insbesondere Hunde und Dalmatiner, die ihr Aussehen und ihre Persönlichkeit liebten.

Wütender Dalmatiner

Wütender Dalmatiner

Der Name dieser Rasse stammt angeblich aus der dalmatinischen Region in der Nähe der Adria. Trotz dieser Annahme wurden die Vorfahren dieser Rasse nicht gefunden. Eine der wahrscheinlichsten Theorien besagt, dass es aus der Kreuzung zwischen Bradak Bull Terriern oder aus bengalischen und englischen Zeigern stammt.

Während des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts wurden Dalmatiner verwendet, um Menschen und ihre Waren zu bewachen. In unseren Tagen hat diese Hunderasse nach dem bekannten Film „101 Dalmatiner“ an Popularität gewonnen, der vor allem von Kindern und Erwachsenen fast gleichermaßen geschätzt und geliebt wurde.

Wenn Sie der Meinung sind, dass diese Rasse eine großartige Ergänzung für Ihre Familie darstellen würde, finden Sie heraus, worauf Sie sich wirklich einlassen, indem Sie sich über den Dalmatiner informieren, damit Sie die Merkmale und Persönlichkeitsmerkmale der Rasse kennen.

Boxer #10

Ein Boxer wiegt normalerweise etwa 55 Pfund und wurde ursprünglich für die Jagd verwendet. Es kann in Gegenwart von Außenstehenden aggressiv und gefährlich werden, aber auch in seltsamen Situationen wie dem Spielen bestimmter Spiele, indem es seine ursprünglichen Instinkte stimuliert. Schon der Name dieser Rasse deutet auf Gewalt hin.

Boxerhunde

Boxerhunde

Während sie jedoch als Polizeihunde für die deutschen Streitkräfte arbeiteten, machte dieser Name Sinn. Tatsächlich, Ihr Mut geht weit zurück während des Zweiten Weltkriegs und des Ersten Weltkriegs, als sie als Boten arbeiteten. Die Dinge haben sich heutzutage geändert, aber ihr Grad an Nützlichkeit in bestimmten Situationen wird immer noch sehr geschätzt.

Ansonsten ist es ein intelligenter, neugieriger, lernbegieriger, wachsamer, lebhafter, sogar ausgelassener und ziemlich aktiver Hund. Fröhlich und freundlich vor allem mit Kindern, Boxer sind besonders loyal und an ihre Besitzer gebunden. Tatsächlich sind sie misstrauisch, wenn es um Fremde geht, und unter bestimmten Umständen können sie gewalttätig werden.

Nicht laut, Boxer bellen nur in alarmierenden Situationen. Sie zu trainieren, genau wie die anderen gefährlichen Hunde, ist ziemlich schwierig. Dieses Problem können erfahrene Trainer nicht lösen, aber es ist ein Problem, wenn sich ihre Besitzer nicht mit oder ohne professionelle Hilfe auf ihre Trainingseinheiten konzentrieren.

Schlussfolgerungen zur Gewalt bei Hunden

Wie gesehen, erschienen diese Hunderassen in Zeiten, in denen Hunde nicht als Haustiere verwendet wurden. Sie waren Arbeitshunde, die tatsächlich hilfreich für Menschen waren, die in kalten Gebieten der Welt lebten, wie Alaska. Trotz dieser Art gab es auch Hunde, die in gewalttätigen Fällen eingesetzt wurden oder Hunde, die Kriege überleben und den daran beteiligten Menschen dienen mussten. Aus all diesen Gründen ist die Tatsache, dass sie in bestimmten Situationen gefährlich sein können, erklärbar. Da es in der modernen Gesellschaft jedoch so viele Trainingsmethoden gibt, die von professionellen Trainern angewendet werden, sollten sie keine Gefahr mehr darstellen.

Gefährlicher Hund

Gefährlicher Hund

In der Tat gibt es bestimmte Hundebesitzer, die diesen Umstand nicht ernst nehmen und in manchen Situationen die falsche Richtung einschlagen. Abgesehen von diesem Aspekt können sich beispielsweise Hunde der Chow-Chow-Rasse verhalten, aber ihre Gründe, mit der Interaktion aufzuhören, sollten von Menschen berücksichtigt werden, die sie provozieren, ohne über ihre Stimmung nachzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.