Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie man Pfifferlinge im Wald fördert

Kultivieren von Pfifferlingen
von: Amy
Hallo Mike,
Vielen Dank für Ihren Besuch und ich bin froh, dass Ihnen die Seite gefällt. Sie stellen einige großartige Fragen, und leider sind die Antworten nicht so kurz und trocken.Pfifferlinge sind Mykorrhiza, was bedeutet, dass sie eine vorteilhafte, symbiotische Beziehung zu den Wurzeln bestimmter Bäume eingehen. Der Pilz profitiert von dem Zucker, den der Baum produziert, und der Baum profitiert davon, dass er durch seine neuen Pilz- „Finger“ zusätzliches Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann. Das Pilzmyzel erweitert im Wesentlichen die Reichweite der Wurzeln des Baumes.
Das Problem wird, wie simuliert man so etwas in freier Wildbahn? Die Beziehung zwischen den meisten Mykorrhizapilzen und Bäumen ist sehr komplex und von der modernen Wissenschaft nicht vollständig verstanden. Selbst wenn Sie in der Lage waren, einen Laich zu kultivieren, ist es eine andere Sache, ihn dazu zu bringen, einen Fruchtkörper zu produzieren.
(Es gibt auch die Theorie der Pilz-Sezession, die Idee, dass bestimmte Arten erscheinen müssen, bevor die Bedingungen für die gewünschte Art richtig sind. Dies wird oft erwähnt, wenn man über Matsutake spricht. Wie kann man DAS in der Natur nachbilden?)
Bedeutet dies, dass Sie alle Hoffnung aufgeben sollten, das Wachstum von Pfifferlingen zu fördern? Ich denke nicht unbedingt so. Ihre Idee, Laich in der Nähe der richtigen Bäume zu begraben, wurde von vielen wiederholt, nur mit Pfifferlingen würden Sie Stängelkolben oder Sporen anstelle von Laich verwenden. Sie können immer die Sporenaufschlämmungsmethode auf der Seite „wachsende Morcheln“ ausprobieren:
https://www.mushroom-appreciation.com/growing-morel-mushrooms.html
Es ist unzuverlässig und kann Jahre dauern, bis es sich etabliert hat, aber was haben Sie zu verlieren? Pfifferlinge werden in Innenräumen nicht wirklich erfolgreich angebaut (daher nirgendwo zum Verkauf angeboten), aber es gibt immer noch so viel, was wir nicht wissen. Wenn Sie einen Weg finden würden, Pfifferlinge anzubauen, wären Sie verrückt reich.
So viel Glück mit Ihren Projekten! Für weitere wachsende Informationen würde ich eines der Bücher von Paul Stamets empfehlen.
Danke,
Amy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.