Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zahlung für das Screening mit optomap Retinal Exam (Optos)

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN:

ZAHLUNG FÜR DAS SCREENING MIT optomap® RETINAL EXAM

© Corcoran Consulting Group

Als PDF herunterladen

Für beste Ergebnisse, bitte in Mozilla Firefox anzeigen.

Q Was ist ein optomap® Screening Fundusfoto?

A Es handelt sich um ein Ultraweitfeld-Fundusfoto, das von einem Optos®-Netzhautbildgebungsgerät aufgenommen und von einem Arzt interpretiert wird. Das Vollfarbbild ist hochauflösend und erfasst ein 200-Grad-Bild in einer einzigen Aufnahme durch eine erweiterte oder nicht erweiterte Pupille mit roten und grünen Laserwellenlängen. Das digitale Optomap-Bild kann mit der proprietären Optos-Software überprüft und mit anderen Ärzten geteilt werden. Nach Angaben des Unternehmens verfügt Optos über einen Cloud-Speicher, der alle Vorschriften für Datensicherungs- und Wiederherstellungsanforderungen erfüllt.

Das Optomap Fundusfoto eines Augenarztes oder Augenoptikers ist indiziert zum Nachweis von Krankheiten oder Störungen, die sich im hinteren Augenabschnitt manifestieren.

F Was enthält die Kartendokumentation oder die elektronische Krankenakte neben den digitalen Bildern?

A Zusätzlich zu den digitalen Bildern oder einem Verweis darauf, wo sie gespeichert sind, sollte das Diagramm Folgendes enthalten:

  1. Name und Datum des Tests des Patienten
  2. entsprechende Diagrammnotizen zu den Ergebnissen und
  3. die Unterschrift des Arztes

Geeignete Dokumentation umfasst die Interpretation der Testergebnisse und eine Notation der Ergebnisse und der Bewertung. Wenn die Ergebnisse keine Pathologie oder Anomalien identifizieren, genügt es, „normalen Fundus“ (V72.0) zu notieren. Wenn das Screening Krankheiten oder Anomalien aufdeckt, ist eine umfassendere Notiz erforderlich, einschließlich Befund, Abdruck und / oder Diagnose.

Q Was sind die Attribute eines Screening-Programms mit der optomap?

Ein Screening unterscheidet sich von anderen diagnostischen Tests durch mehrere Merkmale.

  • Das Screening ist Teil eines Wellnessprogramms, um nach Krankheiten zu suchen, die sonst unentdeckt bleiben könnten.
  • Das Screening ist nicht aus medizinischen Gründen erforderlich; es ist optional.
  • Der Arzt empfiehlt vor jeder vollständigen Augenuntersuchung das optomap Fundusfoto.
  • Das Optomap-Screening-Fundusfoto wird durchgeführt, bevor der Patient vom Augenarzt oder Optiker untersucht wird.
  • Alle Patienten werden untersucht, es sei denn, sie lehnen ab.

Wenn Bilder als Basisdokumentation eines gesunden Auges oder als vorbeugende Medizin zum Screening auf mögliche Krankheiten aufgenommen werden, werden sie in der Regel von den meisten Krankenversicherungen, einschließlich Medicare, nicht abgedeckt.

Ein periodisches Screening ist sinnvoll, solange das Intervall zwischen den Tests nicht kurz ist. Eine angemessene Zeitspanne hängt vom Alter des Patienten sowie von der Krankengeschichte des Patienten ab.

Q Wenn bei der Untersuchung mit dem optomap Fundusfoto eine Pathologie festgestellt wird, kann ein Erstattungsanspruch geltend gemacht werden?

Ein Nein. Für Medicare und die meisten anderen Drittzahler ist das Screening ein nicht abgedeckter Service, unabhängig davon, was gefunden wird.

Der Patient kann gebeten werden, in Zukunft zu medizinisch notwendigen diagnostischen Tests zurückzukehren, die von einem Augenarzt oder Optiker angeordnet werden, um die vermutete Krankheit zu bewerten. Die Erstattung für diesen Anspruch ist angemessen, sofern die Kartendokumentation vollständig und unterstützend ist.

F Welcher Bürobesuch sollte mit gleichzeitiger Untersuchung in Rechnung gestellt werden?

A Das Serviceniveau sowie der entsprechende CPT- oder HCPCS-Code variieren aufgrund einer Reihe von Faktoren, darunter:

  • Die Beschwerde des Patienten und der Grund für die Untersuchung
  • Beitrag anderer systemischer Zustände, die eine lange Anamnese erfordern können
  • das Intervall seit der vorherigen Augenuntersuchung
  • das Ausmaß der Untersuchung und die Anzahl der in der Krankenakte dokumentierten Elemente
  • ob die Untersuchung eine Dilatation umfasst, und
  • der Beurteilungs- und Behandlungsplan des Arztes

Augenärzte und Optometristen können E /M-Codes (992xx), Augencodes (920xx) oder HCPCS-Codes (S062x). Es können auch andere Nebenleistungen wie Refraktion (92015) oder andere Tests gelten.

F Wie gehen wir mit dem Aufpreis in unserem Abrechnungssystem um?

A In den meisten Fällen wird kein Anspruch an einen Drittzahler gesendet, da der Patient für eine nicht abgedeckte Leistung bezahlt und keine Erstattung beantragt wird. Um mögliche Verwechslungen zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden, sollte die Aussage des Patienten das Screening mit einem Optomap-Screening-Fundusfoto als „medizinisch nicht notwendig“ beschreiben. Der HCPCS-Code S9986 ist für diesen Zweck nützlich.

Medicare und viele Zahler akzeptieren S9986 nicht. Wenn ein Begünstigter darauf besteht, dass ein Anspruch geltend gemacht wird, melden Sie 92250-GY. Modifier GY bedeutet ein „Artikel oder eine Dienstleistung gesetzlich ausgeschlossen oder erfüllt nicht die Definition einer Medicare-Leistung oder, für Nicht-Medicare-Versicherer, ist keine Vertragsleistung.“ Koppeln Sie dies mit einem Diagnosecode, der auf ein Screening hinweist, z. B. V70.0, „Nicht näher bezeichnete allgemeine ärztliche Untersuchung“, die eine allgemeine Sehuntersuchung umfasst, oder V72.0, „Spezielle Untersuchungen und Untersuchungen, Augen und Sehvermögen“.

F Wie können wir für ein Optomap-Screening-Fundusfoto entschädigt werden?

A Patienten haben die Möglichkeit, zwischen einer Untersuchung mit oder ohne optomap Fundusfoto zu wählen. Nachdem die Vorteile erläutert wurden, wird der Patient über den Aufpreis für diesen Service informiert und möglicherweise aufgefordert, ein Formular für die finanzielle Befreiung zu unterzeichnen. Ein finanzieller Verzicht kann je nach Versicherung verschiedene Formen annehmen.Eine Advance Beneficiary Notice of Noncoverage (ABN) ist für Dienstleistungen erforderlich, bei denen die Medicare-Abdeckung von Teil B mehrdeutig oder zweifelhaft ist, und kann nützlich sein, wenn eine Dienstleistung nie abgedeckt ist. Sie können Ihre Gebühr vom Patienten zum Zeitpunkt des Dienstes abholen oder auf eine Medicare-Ablehnung warten. Wenn sowohl der Patient als auch Medicare zahlen, erstatten Sie dem Patienten unverzüglich oder zeigen Sie, warum Medicare irrtümlich bezahlt hat.

  • Für Teil C Medicare (Medicare Advantage) ist die Bestimmung der Leistungen erforderlich, um die finanzielle Verantwortung des Begünstigten zu ermitteln, bevor nicht erbrachte Dienstleistungen erbracht werden. MA-Pläne haben ihre eigenen Verzichtsverfahren und dürfen das Medicare ABN-Formular nicht verwenden.
  • Für gewerbliche Versicherungsempfänger ist eine Ausschlusserklärung von den Leistungen des Gesundheitsplans (NEHB) eine Alternative zu einer ABN.
  • Zur Verfügung gestellt von Optos, Inc. (800) 854-3039

    Zuletzt aktualisiert am 11. Februar 2020

    Der Leser wird dringend aufgefordert, Bundes- und Landesgesetze, Vorschriften, Codesätze (einschließlich ICD-10) und offizielle Anweisungen von Medicare und anderen Zahlern zu überprüfen. Dieses Dokument ist weder eine offizielle Quelle noch ein vollständiger Leitfaden zur Erstattung. Der Leser wird darauf hingewiesen, dass sich diese Informationen, einschließlich Verweise und Hyperlinks, im Laufe der Zeit ändern und nach der Veröffentlichung jederzeit falsch sein können.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.